Ulmer Gulden

Schokoladen-Nachbildung des »Ulmer Gulden« (Silbergeld der freien Reichsstadt Ulm) von 1704 mit der Inschrift: »Moneta Argent Reip Ulmensis«


Wenn im Jahre 1704 Ulmer einen Gast empfangen oder selber irgendwo zu Gast sind, schenken sie gerne eine viereckige Silbermünze, den »Ulmer Gulden«. Und nur selten unterbleibt bei solchen Gelegenheiten der Spruch vom Ulmer Geld, das die Welt regiert.
Diese Kombination von Vierecksmünze und Sprichwort darf man als einen geradezu tragischen Irrtum bezeichnen. Der »Ulmer Gulden« ist nämlich eine Münze, welche die Stadt im Jahr 1704 in höchster Not aus dem Gold und Silber ihrer Bürger geprägt hat, um damit französische Besatzungstruppen ruhig zu halten. Die hatten damals die Stadt okkupiert.

[Textauszug zum »Ulmer Gulden« von der Stadt Ulm | Vollständigen Text lesen…]